Kategorie-Archiv: Auringen

Eine-Welt-Kreis unterstützt Peacebuilding-Projekt

Benediktinerinnen starten neues Projekt

mexiko-projekt-1-b11000

mexiko-projekt-3-b11000Frieden stiften, Hilfe zur Selbsthilfe geben, Konflikte lösen – das möchte das Projekt „Peacebuilding“ der Schwestern des Monasterio Pan de Vida in Torreón, Mexiko, das vom Eine-Welt-Kreis der Pfarrei St. Birgid mit Spenden finanziell unterstützt wird. In dem Projekt werden Frauen und Männer, die Gewalt erlebt und überstanden haben, darin geschult, anderen Opfern von Gewalt bei der Verarbeitung ihrer Traumata zu helfen und diese so zu stärken, dass sie einen Weg finden ihren Konflikt zu lösen.

mexiko-projekt-4-b11000Die Pfarrei pflegt einen sehr herzlichen und engen Kontakt zu den Benediktinerinnen in Torreón/Mexiko. Im Rahmen des Spring-Projekts des Bistum Limburg besuchte 2006 Priorin Schwester Dr. Maricarmen Bracamontes die Pfarrei St. Birgid. Der Kontakt riss nicht ab und so besuchten im November 2016 Pfarrgemeinderatsvorsitzende Christine Klaus und Pfarrgemeinderatsmitglied Barbara Schmidt die Schwestern in Torreón und konnten sich vor Ort über deren Arbeit im Zentrum CEDIMSE überzeugen. Angeboten werden Workshops zur Verbesserung und Stärkung der sozio-ökonomischen Situation von Frauen und Mädchen, Trauerbegleitung, Schreib- und Sprachkurse, Bibelstunden, Einzel- und Gruppentherapie, Kinder- und Erwachsenenkatechese und eine umfangreiche Bibliothek speziell für Kinder und Jugendliche.

mexiko-projekt-5-b11000

Für das neueste Projekt der Benediktinerinnen fehlt es noch an Geldern. Um Referenten einzuladen und die Materialien zusammenzustellen, sind die Schwestern auf Spenden angewiesen. Der Eine-Welt-Kreis bittet deshalb darum, dass „Peacebuilding“-Projekt in Torreón zu unterstützen. Schon jetzt herzlichen Dank allen Spendern!

Spenden bitte an:
 Pfarrei St. Birgid
Verwendungszweck „Mexiko“
IBAN DE 25 5109 0000 0020 1902 13
BIC WIBADE5WXXX

mexiko-projekt-21-b11000

Patronatsfest und Eine-Welt-Tag

Der Ortsausschuss St. Elisabeth lädt am Sonntag, dem 19. November, um 9.30 Uhr zum Patronatsfest und Eine-Welt-Tag in die katholische Kirche nach Auringen, Auf den Erlen 15, ein. In und nach dem Gottesdienst wird das neue Eine-Welt-Projekt „Kloster Pan de Vida in Torréon, Mexiko“ vorgestellt, dessen Priorin 2006 in der Pfarrei St. Birgid zu Gast war.

Im Anschluss an den Gottesdienst öffnet der Eine-Welt-Stand. Mit einem gemütlichen Beisammensein im Gemeindezentrum endet die Feier.

Vorträge zur Reformation

Die Erwachsenenbildung der Pfarrei St. Birgid lädt ein:

Deutschland und Europa am Vorabend der Reformation
Am 31. Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther der Überlieferung nach an die Tür der Wittenberger Schlosskirche geschlagen haben soll. Der Vortrag von Roland Büskens möchte einen geschichtlichen Überblick über den Vorabend der Reformation in Deutschland geben mit Blick auf das Heilige Römischen Reich Deutscher Nation, die Entwicklung der Reichsverfassung und die Frömmigkeitspraktiken gegen Ende des Mittelalters.
Wann: Donnerstag, 12. Oktober
Uhrzeit: 19.30 Uhr
 Wo: Gemeindezentrum Herz Jesu, König-Adolf-Straße 12, Sonnenberg.

Quo vadis Ökumene?
Ein Rück- und Ausblick auf die Ökumene – Papst Franziskus besuchte im Herbst 2016 den Lutherischen Weltbund und war Mitunterzeichner der Ökumenischen Erklärung von Lund. Referent Roland Büskens wirft in seinem Vortrag „Quo vadis Ökumene?“ einen Blick auf über 50 Jahre aktive Ökumene seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und zieht ein vorläufiges Resümee – frei nach Johannes XXIII. –  Es eint uns mehr, als uns trennt!
Wann: Donnerstag 26. Oktober
Uhrzeit: 19.30 Uhr
 Wo: Gemeindezentrum St. Elisabeth, Auf den Erlen 15, Auringen.

Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei!

Auf zum Auringer Weinstand!

Der Ortsausschuss St. Elisabeth schenkt am Freitag, dem 15. September, ab 18 Uhr am Weinstand an der Ortsverwaltung edle Tropfen aus. Über regen Zuspruch würden sich die Organisatoren sehr freuen.

Der Erlös ist für die Hungerhilfe Ostafrika bestimmt.

Der gute Geist von St. Elisabeth

jubilaeum-1-aur-b10527

Martin Harres wirkt meist im Verborgenen, aber ohne ihn geht nichts am Kirchort St. Elisabeth – und das seit 25 Jahren. Der rührige Hausmeister ist stets zur Stelle, wenn Glühbirnen ausgewechselt, Rollladengurte und Steckdosen repariert und klemmende Türen und Fenster bearbeitet werden müssen. Bei Feiern stellt Martin Harres Tische und Bänke auf und kümmert sich um den Grill. Zur Erstkommunion stellt er den großen Kerzenständer auf, hilft beim Stellen der Weihnachtsbäume und auch die liturgischen Tücher zieht er auf und ab.

jubilaeum-2-aur-b10527„Ohne ihn wären wir zugewachsen, denn er hat lange Zeit die Außenanlage gepflegt. Ohne ihn wären wir im Winter auf dem Weg ins Gemeindezentrum ausgerutscht, denn er hat bei Eis und Schnee gestreut. Ohne ihn wären wir erfroren, denn er hat im Winter immer die Heizung angestellt“, sagte Ortsausschussvorsitzende Christine Klaus über den engagierten Hausmeister beim Gemeindefest in Auringen. Sie dankte Harres für dessen „ruhige, schnelle, zuverlässige, selbstständige und unauffällige Arbeit“ – auch im Namen von Pastoralreferent Michael Sattler und Pfarrer Frank Schindling. Ernsthafte Auseinandersetzungen habe es eigentlich nur zur Gemeindefastnacht gegeben. „Ich stand kurz vor einem Nervenzusammenbruch, wenn du waghalsig auf der Leiter jongliert bist“, scherzte Klaus.

Unter dem herzlichen Applaus der Gemeindemitglieder überreichte die Ortsausschussvorsitzende Harres die Silberne Bistumsmedaille nebst Urkunde. Und auch von der Gemeinde gab es natürlich ein Geschenk – allerdings eines, von dem auch seine Ehefrau Olga profitiere, sagte Klaus augenzwinkernd.

Text/Fotos: GB