Kategorie-Archiv: Sonnenberg

Seniorentag in Herz Jesu

seniorentag-2-son-b13086

Die Kirche Herz Jesu sei ein Bau, der heute noch anziehend wirke, begrüßte Pfarrer Frank Schindling Senioren aus allen Gemeinden der Pfarrei in dem Sonnenberger Gotteshaus. So fänden fast alle Hochzeiten der Pfarrei, nahezu hundert Prozent, in Herz Jesu statt. Pawel Meisler vom Pastoralteam hatte zum alljährlichen Seniorentag eingeladen – dieses Mal nach Sonnenberg. Die Veranstaltung rotiert durch die Kirchorte, so besteht die Möglichkeit nach und nach alle Kirchen kennenzulernen.

seniorentag-1-son-b13086

seniorentag-3-son-b13086Begonnen wurde das Treffen mit der Feier eines Gottesdienstes, den Organistin Szilvia Tóth musikalisch gestaltete. In seiner Predigt fragte Schindling, wer denn die Sendung „Ich trage einen großen Namen“ kenne. Sofort schnellten fast alle Finger der rund 50 Anwesenden hoch. In der Sendung gehe es um die Nachkommen von Berühmtheiten, doch eigentlich sei jeder Name etwas Besonderes. So verrate der Nachname manchmal den Beruf der Vorfahren und der Vorname sei oft mit Bedacht gewählt, da die Eltern für ihr Kind einen besonderen Heiligen als Schutzpatron aussuchten. Gerade an Allerheiligen würden die großen Heiligen in den Blick genommen, wie Martin, Nikolaus oder Franziskus. Doch es gebe auch unbekanntere Heilige, wie etwa Petronella, die Tochter des Petrus, die oft mit einem Besen abgebildet werde, weil sie für ihren Vater den Haushalt erledigt habe, damit sich dieser ganz dem Glauben widmen konnte. „Die Heiligen lehren, dass in den kleinen Dingen, die man tut, so viel Wertvolles liegt, und dass auch wir dazu gehören. Wir alle sind berufen“, so der Pfarrer. „Wir alle tragen einen großen Namen“, predigte Schindling. Neben dem Vor- und Nachnamen trügen alle den Namen Jesu Christi. „Wir gehören zu ihm. Er will unser Heil.“

seniorentag-4-son-b13086

Im Anschluss lud Küster Hubertus Lehn zu einer anschaulichen Kirchenführung ein. So berichtete er, dass die Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil komplett weiß gestrichen wurde und der alte Hochaltar, von dem nur noch der Tabernakel und die Apostel in der Kirche zu sehen sind, verschwand. Mittlerweile wurde die alte Bemalung mit Naturfarben wieder hergestellt – was sich laut Lehn auch positiv auf die Akustik ausgewirkt habe. Neben dem beeindruckenden alten Kirchenschlüssel zeigte der Küster seiner aufmerksamen Zuhörerschaft noch eine Christus-Figur und eine alte Reliquientafel und erzählte dabei die eine oder andere Anekdote.

seniorentag-5-son-b13086

seniorentag-8-son-b13086Danach gingen alle noch ins Gemeindezentrum, wo Michi Bäumgärtner und Ilse De May die Kaffeetafel eingedeckt und herbstlich dekoriert hatten. In gemütlicher Runde wurde Kaffee getrunken und neben Pfarrer Schindling und Meisler mischten sich Eva-Maria Brenneisen, Miriam Gies, Jürgen Otto, Bettina Tönnesen-Hoffmann und Pater Johannes Wilhelmi vom Pastoralteam unter die Senioren. Bei einem Gläschen Wein und mit netten Gesprächen klang der Seniorentag in herzlicher Atmosphäre aus.

seniorentag-6-son-b13086 seniorentag-7-son-b13086

Text/Fotos: Anne Goerlich-Baumann

Kirchenschola begeht Jubiläum

schola-2-son-b13071

schola-1-son-b13071Den Sängerinnen und Sängern der Kirchenschola war im Festgottesdienst anlässlich des 25-jährigen Bestehens ihrer Sangesgemeinschaft die Freude über ihr Jubiläum und die Begeisterung für den Gesang deutlich anzumerken. Mit Verve aber auch mit Einfühlungsvermögen und einem feinen musikalischem Gespür trug der Chor in der Kirche Herz Jesu Sonnenberg die „Missa a tre voci“ von Johann Michael Haydn vor. Beeindruckend war auch der Vortrag von Solistin Christina Wagner, deren klare und ausdrucksstarke Stimme den Kirchenraum bis in den letzten Winkel erfüllte. Und so hatte Chorleiterin Szilvia Tóth allen Grund, ihre Sängerinnen und Sänger zufrieden anzulächeln, nachdem der letzte Ton verklungen war und der begeisterte Applaus der Gottesdienstbesucher erklang. Musikalische Unterstützung erhielt die Schola von Andreas Karthäuser an der Orgel.

schola-4-son-b13071

„Wir fühlen uns beschenkt! Behaltet die Freude am Singen“, dankte Pater Johannes Wilhelmi den Sängerinnen und Sängern. Die Schola feiere zwar ihr 25-jähriges Bestehen, stehe aber in einer ganz langen Tradition. Schon immer hätten die Menschen in der Kirche Gott zu Ehren und den Menschen zur Freude gesungen. „Singt laut Gottes Lob hinaus“, forderte der Geistliche den Chor auf.

schola-3-son-b13071 schola-5-son-b13071

In einer kurzen Ansprache erinnerte die Sprecherin der Schola, Françoise Born, an den Gründer Georg Schwenke und die bereits verstorbenen Chormitglieder. Sie dankte allen Beteiligten des Festgottesdienstes für deren Unterstützung und lud die Anwesenden zur Chorprobe dienstags um 20 Uhr in den Gemeindesaal Herz Jesu ein, denn „Musik vereint in Freude“. Nicht zum Singen sondern zum Feiern versammelten sich die Scholamitglieder und ihre Gäste im Anschluss noch im Gemeindezentrum, um in geselliger Runde die Jubiläumsfeier ausklingen zu lassen.schola-6-son-b13071

Text/Fotos: Anne Goerlich-Baumann

Minis auf dem Markt der Möglichkeiten

mad-5-son-b12804

„Soll ich billig einkaufen oder umweltfreundlich? Soll ich kurze Wege mit dem Fahrrad fahren oder mich mit dem Auto bringen lassen? Soll ich mitlästern oder für den Anderen eintreten?“ – zum Markt der Möglichkeiten hatte die Sonnenberger Messdienerleiterrunde beim MAD (Mini Action Day) in Herz Jesu eingeladen und den Gottesdienstbesuchern gleich einige Gewissensfragen gestellt – mit dem Hinweis, dass die tagtäglichen Entscheidungen, die jemand treffe, auf alles Auswirkungen habe – auf ihn selbst, die Familie, Freunde, Klassenkameraden und die Umwelt.

mad-4-son-b12804

mad-6-son-b12804Pfarrer Frank Schindling feierte mit rund 40 Ministranten und der Gemeinde beim MAD den Gottesdienst, der musikalisch von Michael Jirsch (Keyboard) und Pastoralreferent Stephan Lechtenböhmer (Saxophon) gestaltet wurde. Wer im Alltag die richtigen Entscheidungen treffe, der sei ein Gewinn für alle und die Umwelt, so die Sonnenberger Mini-Leiter. Und so bat man in den Fürbitten: „Guter Gott, alles, was du gemacht hast, ist schön. Öffne die Augen der Menschen, die deine Liebe in den Dingen nicht sehen können und die das Staunen über deine Schöpfung verlernt haben.“

mad-1-son-b12804

mad-3-son-b12804Im Anschluss an die Messe stärkten sich alle Minis mit Hotdogs, um dann umso besser auf den Markt der Möglichkeiten zu bestehen. Im Hof vor dem Gemeindezentrum Herz Jesu waren zahlreiche Stationen aufgebaut worden – von Torwandschießen über Dosenwerfen, Sandburgenbauen, Fädenziehen, Schwammwerfen, Äpfelschnappen bis zu Ballonwerfen – so dass die Minis die Qual der Wahl hatten und sich auch hier wieder entscheiden mussten. Am Ende winkten für alle Teilnehmer schöne Preise.

mad-2-son-b12804

Text: GB/Fotos: Johannes Mockenhaupt und die Mini-Leiterrunde

MAD in Sonnenberg

mad-logoMarkt der Möglichkeiten – so lautet das spannende Motto des MADs in Sonnenberg. Herzliche Einladung an alle Minis von St. Birgid sich am Sonntag, dem 16. September, um 10.20 Uhr an der Herz Jesu Kirche zu treffen. Wir beginnen um 11 Uhr mit einem Gottesdienst. Anschließend werden wir uns nach einer Stärkung auf einen Markt der Möglichkeiten begeben, bei dem wir viele lustige Spiele erleben werden. Dabei gibt es vieles zu gewinnen! Abgeholt werden könnt ihr gegen 15.30 Uhr.

Also, meldet Euch schnell im Zentralen Pfarrbüro () an! Wir freuen uns auf Euch. Eure Sonnenberger Leiterrunde