St. Birgid im Wunderland

faschingfrz-8-b11806

faschingfrz-4-b11806Eine dunkelrote Wolke zog einst über dem sonst so bunten und quirligen Wunderland auf. Der Kampf gegen die Herzkönigin schien verloren. Das Kloster war der letzte noch nicht besetzte Ort, an den sich eine kleine Gruppe von Wunderlandbewohnern zurückgezogen und auf Rettung gehofft hatte.

faschingfrz-3-b11806

faschingfrz-6-b11806Diese kam dann endlich am 9. Februar: 47 mutige Jungen und Mädchen erreichten das Kloster Arnstein, krochen durch den Kaninchenbau in die wundersame Welt ein und begannen nach einigen Startschwierigkeiten, sich gegen die Herzkönigin und ihr Gefolge zu wappnen.

faschingfrz-7-b11806

faschingfrz-5-b11806Neben Zeitreisen und turbulenten Kämpfen tauchten sie in die Geheimnisse des Wunderlandes ein, erlernten das Tee schlürfen (welches in diesem Land oberste Prioritäten hat) und wurden bei Nerven strapazierenden Nachtwanderungen mit den schlimmsten Gefahren fertig! Sie brachten die zutiefst traurige Alice mit Witzen und einem äußerst anspruchsvollen Strategiespiel wieder zum Lachen. Gemeinsam gelang es ihnen, die Herzbuben zu stoppen und die Königin mit der Zeitmaschine davon zu schicken.

faschingfrz-1-b11806

Dank des gerechten Urteils von Pfarrer Frank Schindling, der zu Besuch kam, konnten alle sich zu einer kurzen Andacht versammeln, in der es um die eigene „Zeit“ ging: „Wofür nutzen wir unsere Zeit“ und „Nehmen wir uns auch genügend Zeit um Gott zu danken?“ Am Abend feierten sie ihren Sieg in einer ausgiebigen, verrückten Disco. Jetzt freuen sich alle bereits sehr auf neue Abenteuer im kommenden Jahr!

faschingfrz-2-b11806

Text: Lilly Hein/Fotos: Leitungsteam