„America First“

Der 45. US-Präsident 

„America First“ und die außenpolitische Deutungshoheit Donald Trumps  

Seit der Inauguration Donald Trumps am 20. Januar 2017 hat dieser versucht, im außenpolitischen Diskurs der USA das nationalistische Narrativ „America First“ zu etablieren.
Neben der Bereitschaft mit traditionellen außenpolitischen Leitlinien der USA zu brechen, bleibt die konkrete Bedeutung dieses Narrativs für die Außenpolitik der USA jedoch weiterhin unklar. Was bedeutet das nationalistische Narrativ “America First”? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Außenpolitik der USA? Und wie ist die außenpolitische Deutungshoheit Donald Trumps gegenüber dem Kongress zu bewerten?  

Mit diesen Fragen wird sich der Politikwissenschaftler Lukas D. Herr der TU Kaiserslautern in seinem Vortrag in der katholischen Erwachsenenbildung sowohl aus einer theoretischen als auch einer empirischen Perspektive befassen.  

Anmeldung nicht erforderlich 

Termin: 22. März 2018 um 19:00 Uhr 

Kosten: 5 € an der Abendkasse  

KEB Wiesbaden-Untertaunus und Rheingau 

Roncalli-Haus, Pavillon 

Friedrichstraße 26 – 28
65185Wiesbaden 

Tel.: 0611 174-120