Schlagwort-Archiv: Ehrung

Der gute Geist von St. Elisabeth

jubilaeum-1-aur-b10527

Martin Harres wirkt meist im Verborgenen, aber ohne ihn geht nichts am Kirchort St. Elisabeth – und das seit 25 Jahren. Der rührige Hausmeister ist stets zur Stelle, wenn Glühbirnen ausgewechselt, Rollladengurte und Steckdosen repariert und klemmende Türen und Fenster bearbeitet werden müssen. Bei Feiern stellt Martin Harres Tische und Bänke auf und kümmert sich um den Grill. Zur Erstkommunion stellt er den großen Kerzenständer auf, hilft beim Stellen der Weihnachtsbäume und auch die liturgischen Tücher zieht er auf und ab.

jubilaeum-2-aur-b10527„Ohne ihn wären wir zugewachsen, denn er hat lange Zeit die Außenanlage gepflegt. Ohne ihn wären wir im Winter auf dem Weg ins Gemeindezentrum ausgerutscht, denn er hat bei Eis und Schnee gestreut. Ohne ihn wären wir erfroren, denn er hat im Winter immer die Heizung angestellt“, sagte Ortsausschussvorsitzende Christine Klaus über den engagierten Hausmeister beim Gemeindefest in Auringen. Sie dankte Harres für dessen „ruhige, schnelle, zuverlässige, selbstständige und unauffällige Arbeit“ – auch im Namen von Pastoralreferent Michael Sattler und Pfarrer Frank Schindling. Ernsthafte Auseinandersetzungen habe es eigentlich nur zur Gemeindefastnacht gegeben. „Ich stand kurz vor einem Nervenzusammenbruch, wenn du waghalsig auf der Leiter jongliert bist“, scherzte Klaus.

Unter dem herzlichen Applaus der Gemeindemitglieder überreichte die Ortsausschussvorsitzende Harres die Silberne Bistumsmedaille nebst Urkunde. Und auch von der Gemeinde gab es natürlich ein Geschenk – allerdings eines, von dem auch seine Ehefrau Olga profitiere, sagte Klaus augenzwinkernd.

Text/Fotos: GB

Herzlicher Abschied von Laura-Sophie Barth

abschied-laura-4-b10282

abschied-laura-2-b10282Für immer die Nummer 1: Schweren Herzens verabschiedete sich das St. Birgid-Team von Laura-Sophie Barth, die ein Jahr lang als FSJlerin in der Pfarrei tätig war und dabei als erste St-Birgid-Freiwillige echte Pionierarbeit geleistet hat. Laura-Sophie Barth engagierte sich in der Flüchtlings- und Jugendarbeit, organisierte das Café zum Anpacken, lernte die Verwaltung (und die Tücken der Drucker und Kopierer ;o)) kennen, überarbeitete Lied- und Andachtszettel und schrieb fleißig für das Miteinander. Dabei war Laura-Sophie immer gut gelaunt, neugierig und pfiffig, sie ging auf die Menschen zu und hat viel bewegt.

abschied-laura-6-b10282

abschied-laura-5-b10282Mit einem gemeinsamen Pizza-Essen verabschiedeten sich das Pastoral- und das Verwaltungsteam von Laura-Sophie. Pfarrer Frank Schindling dankte der ersten FSJlerin der Pfarrei für ihr unglaubliches Engagement und überreichte ihr ein Abschiedsgeschenk. Zur Überraschung aller holte Laura-Sophie daraufhin noch einen Korb voller Gläser mit selbstgemachter Erdbeermarmelade hervor, die sie an alle verteilte.

Als aktive Messdienerin und Mitglied des AK Jugend abschied-laura-3-b10282bleibt Laura-Sophie der Pfarrei zum Glück auch in Zukunft erhalten.

Alles Gute, liebe Laura, und vielen Dank!

Text/Fotos: GB

Zehn Jahre Vietnamhilfe Direkt

Jubi-Vietnamhilfe-7-DEL-B8754

Jubi-Vietnamhilfe-8-DEL-B8754„Dieses Dankeschön an Gott und alle Spender bedeutet mir sehr viel“, sagte Thu Nga Dinh sichtlich gerührt am Ende der Jubiläumsmesse anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Vietnamhilfe Direkt. Rund 250 Gäste und Unterstützer waren im katholischen Gemeindezentrum St. Stephan Delkenheim zusammengekommen, um mit der Gründerin der Initiative und ihrem Helferteam das kleine Jubiläum zu feiern. „Sie alle haben dieses Hilfsprojekt erfolgreich gemacht“, dankte Dinh den Anwesenden.

Jubi-Vietnamhilfe-3-DEL-B8754

Erfolgreich ist das Projekt aber vor allem wegen Dinhs unermüdlichen Einsatzes für die gute Sache. „Frau Dinh lässt nicht locker, weil es ihr wichtig ist“, sagte Pfarrer Frank Schindling im Jubi-Vietnamhilfe-1-DEL-B8754Gottesdienst. In den zehn Jahren habe sie so vielen Menschen Licht gebracht, so viel Gutes getan. Dafür überreichte er dem engagierten Gemeindemitglied nicht nur einen großen Blumenstrauß im Namen der Pfarrei St. Birgid sondern auch eine Urkunde. Als besondere Überraschung übergab Schindling unter großem Applaus noch ein Dankesschreiben vom neuen Limburger Bischof, Georg Bätzing. Musikalisch gestaltete der Chor Jubilate Deo die Feier, der auf den Tag genau zwar kein Jubiläum, aber zumindest sein einjähriges Bestehen feierte. Unter der Leitung von Roman Bär wurden unter anderem die Lieder „Wenn das Brot, das wir teilen“ und „Meine engen Grenzen“ vorgetragen.

Jubi-Vietnamhilfe-5-DEL-B8754

Im Laufe des Jahres sammelt Dinh durch Kuchen- und Marmeladenverkäufe und an Ständen bei Gemeindefesten und anderen Veranstaltungen unermüdlich Spenden für ihr Projekt. Die Einnahmen bringt sie einmal im Jahr persönlich nach Vietnam, um Notleidenden in ihrer alten Heimat zu helfen.

Jubi-Vietnamhilfe-6-DEL-B8754Jubi-Vietnamhilfe-9-DEL-B8754In die Reihe der Gratulanten reihten sich nach dem Gottesdienst, in dem Pater Dominik auf Vietnamesisch den Schlusssegen sprach, Michael Sattler, Johannes Mockenhaupt und Pawel Meisler vom Pastoralteam sowie Pfarrer Klaus Krechel. Neben Bildvorträgen von Vietnamreisen gab es eine Ausstellung mit Jubi-Vietnamhilfe-4-DEL-B8754Informationen über die Vietnamhilfe Direkt. Zu sehen waren aber auch viele Bilder und Dankesbriefe. Und natürlich hatte Dinh auch wieder ihren Stand aufgebaut, an dem sie für den guten Zweck im Einsatz war. Hungrig musste an dem Abend niemand nach Hause gehen. Dinh hatte für die Feier 1500 Frühlingsrollen vorbereitet und ein üppiges vietnamesisches Büfett zusammengestellt.

Text/Fotos: Anne Goerlich-Baumann

Glückwünsche nach Mexiko

Die Benediktinerschwester Maricarmen Bracamontes OSB, die 2006 im Rahmen der Spring-Aktion des Bistum Limburg die katholischen Gemeinden St. Elisabeth Auringen, St. Birgid Bierstadt und   Herz Jesu Sonnenberg 14 Tage visitiert und begleitet hat, wurde kürzlich zur neuen Priorin des Benediktinerklosters in Torreon, Mexiko, gewählt. Sie hat uns damals sehr gut beraten, und bis heute bestehen Kontakte zur Gemeinschaft in Torreon.

„Das Evangelium teilen; Gemeinschaft leben und sozial handeln“ waren ihr als Orientierung und Hoffnung für die Zukunft unserer Kirche sehr wichtig. Herzliche Gratulation zu dieser verantwortungsvollen und schönen Arbeit in der Leitung ihres Klosters. Gottes Segen begleite sie und die Schwestern!

Silbernes Dienstjubiläum

Ihrer Pfarrei verbunden fühlt sich Beatrix Buballa-Herok (rechts). Bettina Tönnesen-Hoffmann und Johannes Mockenhaupt gratulierten zum Silbernen Dienstjubiläum.

Ihrer Pfarrei verbunden fühlt sich Beatrix Buballa-Herok (rechts). Bettina Tönnesen-Hoffmann und Johannes Mockenhaupt gratulierten zum Silbernen Dienstjubiläum.

„Wir freuen uns, dass du mit uns feierst!“ Pastoralreferentin Bettina Tönnesen-Hoffmann gratulierte Beatrix Buballa-Herok herzlich zum silbernen Dienstjubiläum. Die Krankenhausseelsorgerin arbeitet seit 25 Jahren für das Bistum Limburg und hatte aus diesem Anlass Ende Februar nach dem Sonntagsgottesdienst in Christ König zum Sektempfang ins Kirchencafé eingeladen. Dort engagiert  sich Buballa-Herok seit vielen Jahren und auch als Firmkatechetin unterstützt sie die Pfarrei.

„Wir sind froh und glücklich, dass du hier wirkst“, überbrachte Gemeindereferent Johannes Mockenhaupt ebenfalls seine Glückwünsche. „Du bringst jeden Tag die Freude des Glaubens ans Krankenbett.“ Das sei keine leichte Aufgabe, dankte Mockenhaupt der Jubilarin, die beim anschließenden Empfang noch viele Glückwünsche – auch von Pater Yves Trocheris – entgegennahm. Die offizielle Feier mit einem Vertreter des Bistums Limburg fand in der DKD-Heliosklinik statt, in der Beatrix Buballa-Herok den Kranken und deren Angehörigen beisteht.

Mit einer Tasse Kaffee stieß Pater Yves Trocheris mit Buballa-Herok (rechts) auf das Dienstjubiläum an.

Mit einer Tasse Kaffee stieß Pater Yves Trocheris mit Buballa-Herok (rechts) auf das Dienstjubiläum an.

Text/Fotos: GB