Schlagwort-Archiv: Feste&Jubiläen

Fünf Jahre Ökumenische Wandergruppe Bierstadt

wandergruppe-2-bie-b12835

Am 31.08.2013 trafen sich erstmalig Wanderfreunde aus der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde Bierstadt, um gemeinsam zu wandern. Inzwischen besteht die Ökumenische Wandergruppe Bierstadt fünf Jahre, und wir haben bisher 54 Wanderungen durchgeführt.

Die Idee für die Wandergruppe hatte Pater Matthias Struth. Nach einer Bergmesse auf dem Kellerskopf, an der wir in Wanderkleidung teilgenommen hatten, sprach er uns an, dass er sich gut vorstellen könne, das Gemeindeleben durch eine Wandergruppe zu bereichern, und ob wir bereit wären, diese zu leiten. Wir haben die Idee verwirklicht, sobald wir beide im Ruhestand waren. In beiden Gemeinden fand die Idee einer Ökumenischen Wandergruppe große Zustimmung.

Wir wandern in aller Regel am Nachmittag des letzten Samstags eines Monats durch die nähere Umgebung von Wiesbaden, diese bietet so viele unterschiedliche Wandermöglichkeiten, dass wir bisher noch keine einzige Wanderung wiederholt haben; lediglich Teilstrecken sind wir schon mehrfach gegangen. Zur An- und Rückfahrt benutzen wir die öffentlichen Verkehrsmittel.

wandergruppe-1-bie-b12835

Unsere Wanderungen sind zwischen 7 und 16 Kilometer lang (im Durchschnitt 10 Kilometer). Die Anzahl der Wanderer liegt zwischen 2 und 30; durchschnittlich sind es 15 Teilnehmer. Es war von Anfang an Wunsch der Mitwanderer, dass es am Ende einer jeden Wanderung einen Einkehrschwung gibt. Als besondere Höhepunkte gab es zwei Ganztagswanderungen: die Hälfte des Klostersteigs und eine Etappe des Rheinsteigs. Als christliche Wandergruppe besuchen wir hin und wieder unter fachkundiger Führung Kirchen:

Die evangelische Kirche in Auringen, die Kirche St. Birgid und die evangelische Kirche in Bierstadt, die frühere Klosterkirche Marienhausen in Aulhausen und die Justinuskirche in Frankfurt-Höchst. Darüber hinaus führten uns Wanderungen zur Autobahnkirche Medenbach und zur Feldkapelle bei Sonnenberg. Zum Abschluss dieser Kirchenbesuche haben wir immer gemeinsam ein passendes Kirchenlied gesungen. Außerdem besuchten wir den Bahai-Tempel bei Langenhain und erhielten dort einen Vortrag zu dieser Religion.

Zur jeweils nächsten Wanderung laden wir über E-Mail ein. Die jeweilige Einladung findet man außerdem unter www.st-birgid.de.

Am Anfang konnten wir uns nicht vorstellen, dass dieses Angebot einen derartig großen Zuspruch erfahren würde, der bis heute andauert. Das ökumenische Miteinander beim gemeinsamen Wandern scheint wohl allen sehr zu gefallen. Wann kommen Sie mal mit?

Text/Foto: Reinhard und Roswitha Limmert

Gemeindefest in St. Elisabeth

gemeindefest-03-aur-b12739

gemeindefest-05-aur-b12739In kräftigen, warmen Gelbtönen strahlten die Sonnenblumen vor Ambo und Altar beim Gemeindefest in St. Elisabeth Auringen; so fiel gar nicht auf, dass sich die Sonne an dem Tag kaum blicken ließ. Mit einem Gottesdienst, den Pfarrer Georg Franz aus Limburg mit der Gemeinde auf dem Platz vor der Kirche feierte, begann der Festtag an Kirchweih. Gewohnt schwungvoll und mit starker instrumenteller Besetzung begleitete die Musikgruppe Auringen die Messe. Zahlreiche Ministranten waren im Einsatz und versahen ihren Dienst am Altar.

gemeindefest-01-aur-b12739 gemeindefest-02-aur-b12739

Am Ende des Gottesdienstes dankte Ortsausschussvorsitzende Christine Klaus allen Beteiligten und freute sich Pastoralreferent Stephan Lechtenböhmer als neuen Erstansprechpartner für den Kirchort Auringen begrüßen zu dürfen.

gemeindefest-04-aur-b12739

Danach wurden schnell die Biertische aufgestellt, der Grill angefeuert und das Salatbüfett eröffnet. Letzteres bot wie immer eine große Auswahl an selbstgemachten, gespendeten Salaten, so dass sich einige Festbesucher zweimal anstellten, um das reichhaltige Angebot durchzuprobieren.

gemeindefest-07-aur-b12739 gemeindefest-06-aur-b12739

Draußen auf dem Festplatz hatte der Eine-Welt-Kreis seinen Stand mit fair gehandelten Produkten aufgebaut, an dem reger Betrieb herrschte – auch weil alles so liebevoll arrangiert war. Wer kurz zur Ruhe kommen wollte, der besuchte das kleine Bücherzimmer, dessen Schmöker laut Türschild “ein Zuhause” suchten. Wer lieber vor Ort lesen wollte, konnte in einem gemütlichen Sessel Platz nehmen und beim Lesen noch ein paar Muffins naschen.

gemeindefest-08-aur-b12739

Auch an die kleinen Festbesucher war gedacht: Die Auringer Jugendlichen hatten gemeinsam mit den Pfadfindern einen Spieleparcours vorbereitet – mit Dosenwerfen, Schminken, Hürden- und Eierlaufen sowie Lagerfeuer. Danach traf man sich beim Obstbüfett mit Schokobrunnen.

gemeindefest-09-aur-b12739gemeindefest-10-aur-b12739Zur Kaffeezeit konnten sich dann alle noch einmal mit Waffeln und selbstgemachten Kuchen stärken. Mit netten Gesprächen klang der Nachmittag gemütlich aus.

Ein herzliches Dankeschön allen Helfern, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben!

Text/Fotos: Anne Goerlich-Baumann

„Gottes Geist will in euch sein“ – Firmung 2018

firmung-01-bie-b12400firmung-01-nor-b12400

firmung-03-bie-b12400„Auf Empfang“ waren rund 110 Jugendliche unserer Pfarrei in den Firmgottesdiensten in St. Birgid Bierstadt und Christ König Nordenstadt. Unter diesen Leitgedanken hatten die Firmanden, die mit Pfarrer Frank Schindling sowie Johannes Mockenhaupt und Pawel Meisler vom Pastoralteam die Feiern vorbereitet hatten, die Firmung 2018 gestellt. Hinter allem stehe die Frage nach Gott und ob man für seine Botschaft empfangsbereit sei, erklärten die Jugendlichen, die auch von der Firmvorbereitung erzählten und was sie besonders beeindruckt habe, etwa die Reise nach Taizé, die immer noch nachwirke. Mit der Firmung wolle man auf Empfang bleiben, bekräftigten die Jugendlichen in den Messfeiern.

firmung-02-nor-b12400 firmung-05-bie-b12400

firmung-07-bie-b12400

Das Sakrament der Firmung spendeten in St. Birgid Bierstadt Domkapitular Wolfgang Rösch und in Christ König Nordenstadt Domkapitular Helmut Wanka. Beide betonten, wie wichtig es sei, dass man als Jugendlicher seine eigenen Entscheidungen treffen, um sich so zu einer echten Persönlichkeit zu entwickeln, die im Geist Gottes handle. Nicht nur die Kirche brauche gute Persönlichkeiten sondern auch die Gesellschaft. „Traut euch, es lohnt sich“, forderte Rösch die Firmanden auf. „Gottes Geist will in euch sein, damit ihr für eure Wege gute Entscheidungen trefft“, sagte Wanka.

firmung-03-nor-b12400 firmung-05-nor-b12400

firmung-04-nor-b12400„Brenne in uns, Heiliger Geist“, diese Liedzeile könne man bei den herrschenden Temperaturen gut nachspüren, begrüßte Pfarrer Schindling die Festgemeinden. Bei hochsommerlichen Temperaturen waren beide Kirchen voll besetzt. Schindling dankte den beiden Firmspendern für ihr Kommen, aber auch den vielen ehrenamtlich tätigen Katecheten, die den Jugendlichen ermöglicht hatten, sich aus 44 Bausteinen ihren eigenen Firmkurs zusammenzustellen.

firmung-06-nor-b12400

firmung-06-bie-b12400

firmung-02-bie-b12400Dank der pfareieigenen Bands und Organisten war man in beiden Feiern wie immer musikalisch bestens aufgestellt. In Bierstadt gestalteten die Jugendband BON und Bezirkskantor Roman Bär an der Orgel die Feier musikalisch. In Nordenstadt sorgte leBandig gewohnt souverän für musikalische Unterstützung, als Organist und Keyboarder bewährte sich dabei Michael Jirsch an beiden Instrumenten. Eine stimmungsvolle Einlage bot der Wiesbadener Knabenchor beim Sanctus.

firmung-07-nor-b12400 firmung-09-nor-b12400

Im Anschluss luden in beiden Kirchorten die Ortsausschüsse noch zu Sektempfängen ein, so dass alle gemeinsam die Gottesdienste nachklingen lassen konnten, bevor es zu den privaten Feiern ging.

firmung-08-nor-b12400firmung-08-bie-b12400Ein herzliches Dankeschön an alle, die unsere Firmanden auf dem Weg zur Firmung begleitet und zum Gelingen der Gottesdienste beigetragen haben. Ohne unsere vielen Ehrenamtlichen wäre ein solch tolles Angebot nicht möglich gewesen!

firmung-04-bie-b12400

Text/Fotos: GB

 

 

 

Danke-Tag für Pater Yves Trocheris

abschied-tro-2-b12314

Es war zwar noch kein Abschied, denn Pater Yves Trocheris verlässt die Pfarrei erst Ende August. Wegen der bald beginnenden Ferienzeit hatte die Gemeinde allerdings schon am letzten Sonntag zum Danke-Tag für den französischen Geistlichen nach Herz Jesu Sonnenberg eingeladen, der mit der Feier eines Gottesdienstes begann.

abschied-tro-1-b12314

abschied-tro-6-b12314Pfarrer Schindling dankte seinem Kooperator für seine Freundschaft und sein Wirken. „Schön, dass du unser Pfarreileben auf deine Art bereichert hast“, sagte Schindling, der dankbar dafür sei, dass Pater Yves Trocheris immer ein offenes Ohr gehabt habe und „unglaublich viel Freude im Team“ verbreitet habe. Zudem sei er froh, dass er mit seinem Kollegen, der im Herbst in St. Eustache in Paris eine neue Aufgabe übernehmen wird, in Verbindung bleibe. So werde eine Delegation aus St. Birgid am 11.11. in Paris an einem Gedenkgottesdienst anlässlich 100 Jahre Ende des Ersten Weltkrieges teilnehmen und im Gegenzug habe Pater Yves Trocheris bereits seine Teilnahme am Taizé-Gottesdienst im nächsten Jahr zugesagt.

abschied-tro-4-b12314Die drei Jahre, die Pater Trocheris in St. Birgid gewirkt habe, seien eine kurze und intensive Zeit gewesen, ergriff schließlich Françoise Born vom Ortsausschuss Sonnenberg das Wort. Projekte, die der französische Geistliche angestoßen habe, seien der Gottesdienst für den Frieden, die Tiersegnung, die philosophischen Abende, die Paris-Fahrt und der Verdun-Firmbaustein gewesen, zählte sie auf. „Wir danken Gott, der Sie auf unseren Lebensweg geschickt hat“, sagte Born sichtlich gerührt.

abschied-tro-5-b12314Für den gemeinsamen Weg mit Pater Yves Trocheris, dankte auch Silvio Lange im Namen des Pfarrgemeinderats. Mit seiner ruhigen, sachlichen, kompetenten Art, aber auch seinem französischen Charme und seiner philosophischen Ader habe er die Gemeindemitglieder durch die letzten drei Jahre begleitet. „Danke, dass Sie Ihren Weg ein Stück mit uns gegangen sind“, sagte Lange, der Trocheris nur das Beste für die neue Aufgabe in Paris wünschte.

Musikalisch gestalteten Kirchenschola und St. Birgid Chor mit der Unterstützung von Szilvia Tóth und Roman Bär den Gottesdienst.

abschied-tro-3-b12314„Merci, merci, merci“, mit diesen drei Worten bedankte sich Trocheris schließlich bei der Gemeinde für die herzliche Verabschiedung. Die drei Jahre in St. Birgid seien für ihn eine große Bereicherung gewesen.

Im Anschluss wurde bei einem Empfang im Gemeindezentrum Herz Jesu noch weiter gefeiert.

Text/Fotos: GB

 

Die Sonne strahlt über St. Johannes

 sommerfest-04-ram-b12312

Das Frühlingsfest des Fördervereins St. Johannes in Rambach hätte man in diesem Jahr auch in Sommerfest umbenennen können, denn am Himmel war keine Wolke zu sehen und die Sonne sorgte für frühsommerlich warme Temperaturen. Und so waren denn auch schnell alle Plätze unter den schattenspendenden Pavillons besetzt und die Rambacher genossen erst bei Kaffee und Kuchen, später dann mit Gegrilltem und Salaten die Feier vor der Kirche St. Johannes.

sommerfest-03-ram-b12312

Die Vorsitzende des Fördervereins, Gundula Freitag-Guse, freute sich, zum 11. Frühlingsfest einladen zu können. „Wir haben es bereits elf Jahre geschafft unsere Kirche zu erhalten“, so Freitag-Guse in ihrer Begrüßung. In St. Johannes würden nach wie vor Gottesdienste gefeiert und auch die Jugendräume seien als wichtige Anlaufstelle für die Rambacher Kinder und Jugendlichen erhalten geblieben. Und damit das so bleibe, gebe es unter anderem das Frühlingsfest, bei dem alle Einnahmen in den Förderverein fließen. Unterstützung gab es vom TuS Rambach, dessen City-Girls nachmittags gleich mehrere Tänze vorführten, und von der Rambacher Jugendfeuerwehr, die ebenfalls mit einer Vorführung unterhielt. Für die kleinen Gäste gab es Kinderschminken. Abends versammelten sich alle Festgäste zur Wortgottesfeier in der Kirche.

sommerfest-02-ram-b12312

Wer den Förderverein St. Johannes mit einer Spende unterstützen möchte, kann gerne auf folgendes Konto der Nassauischen Sparkasse einen Betrag überweisen: IBAN DE13 510 500 150 129 070 660.

sommerfest-01-ram-b12312

Text/Fotos: GB