Auringen

Hier werden Gottesdienste gefeiert:

  • dienstags um 18.30 Uhr in Christ König Nordenstadt:
    Stille Zeit mit Gott. Eucharistische Anbetung mit Impulsen. Bis ca. 19 Uhr.
  • mittwochs um 18.30 Uhr in St. Birgid Bierstadt:
    Musikalisches Abendgebet. 20 Minuten zur Ruhe kommen, zuhören, beten. Bis ca. 18.50 Uhr.
  • donnerstags um 18.30 Uhr in St. Elisabeth Auringen:
    Abendsegen der Kirche. Bis ca 18.50 Uhr.
  • täglich (Montag bis Samstag) um 12 Uhr in Christ König Nordenstadt:
    Mittagsgebet. Wir bringen Ihre und Eure Anliegen (die wir per Mail erhalten haben) und die Welt vor Gott.

Die Teilnahme am Werktag ist ohne vorherige Anmeldung möglich. Allerdings müssen alle Teilnehmer ihre Kontaktdaten hinterlegen und beim Betreten und Verlassen der Kirche einen Mund- und Nasenschutz tragen.

Traditionell trafen sich rund 30 Frauen und 2 Männer zum Ökumenischen Weltgebetstag zunächst in der Sonnenberger evangelischen Thalkirche, um dort gemeinsam mit Gesängen und einer Liturgie aus Simbabwe, dem Land, aus dem in diesem Jahr die Impulse kamen, die Feier zu beginnen.

Im Anschluss wanderte die Gruppe in das katholische Gemeindezentrum Herz Jesu, um dort kulinarische Leckereien aus Simbabwe zu probieren. Wie immer gab es einen regen Austausch zwischen evangelischen und katholischen Christen.

Wie immer feierten auch die evangelischen Gemeinden Auringen, Medenbach und Naurod zusammen mit der katholischen Gemeinde St. Elisabeth Auringen den Weltgebetstaggottesdienst, Gastgeber war die evangelische Kirche in Auringen. Und Corona-Angst hin oder her: Der Gottesdienst war sehr gut besucht, die kleine Auringer Kirche voll besetzt! Erstmals begann der Gottesdienst um 17 Uhr, statt Kaffee und Kuchen hatten die Damen des Teams mit Helferinnen einen kleinen Imbiss aus von Simbabwe inspirierten Salaten und Fleischbällchen vorbereitet und dazu im Anschluss an den Gottesdienst in den Saal der Ortsverwaltung eingeladen.

Auch in Erbenheim und Wallau kamen Christen beider Konfessionen zusammen, um für die Rechte von Frauen und Mädchen in Simbabwe zu beten.

Text: Lioba Czichos und Margit Ruffing/Fotos: Lioba Czichos und Steffie Herold

 

Mit der Feier eines Gottesdienstes am Mittwoch, dem 5. Februar, um 15 Uhr beginnt im Auringer Gemeindezentrum, Auf den Erlen 15, das Café St. Elisabeth. Interessierte jeden Alters sind im Anschluss zu der gemütlichen Kaffeerunde eingeladen.

sternsinger-son-b15344

Bis zur letzten Minute feilten die Gruppenleiter und Ehrenamtlichen mit Pastoralteamer Pawel Meisler an den Streckenplänen und Lauflisten. Viel Flexibilität wird alljährlich den Sternsingern abverlangt, denn bis kurz vor Beginn der Sternsingeraktion kommen immer noch Anfragen und Besuchswünsche im Zentralen Pfarrbüro an – und da es um die gute Sache geht, wird versucht noch alles möglich zu machen. Zum Glück konnten die Kinder und Jugendlichen in diesem Jahr trockenen Fußes von Haus zu Haus gehen und den Segen bringen.

sternsinger-nor-b15344

In allen Kirchorten waren wieder die Sternsinger unterwegs. Den Auftakt machten die Besuche im Wiesbadener Rathaus, im hessischen Kultusministerium und im Ministerium für Soziales und Migration. Gemeinsam mit den Königinnen und Königen aus St. Peter und Paul und St. Bonifatius ging es zum ersten Mal zum neuen Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende, der sich bei den Kindern und Jugendlichen für ihren Einsatz bedankte. Kultusminister Alexander Lorz hatte sogar noch eine kleine Stärkung für die Sternsinger vorbereitet.

sternsinger-erb-b15344

Mit ihren bunten Kostümen, glänzenden Kronen und frohen Gesichtern zogen die königlichen Hoheiten am letzten Ferienwochenende in die Kirchen ein und stellten in den Gottesdiensten die Sternsingeraktion 2020 vor und erklärten, wofür die Spenden bestimmt sind. Auch in diesem Jahr beteiligten sich wieder zahlreiche Kommunionkinder an der Spendensammlung. In den Gottesdiensten segneten Pfarrer Frank Schindling und Abbé Thierry Rugira die königlichen Hoheiten und Sternträger und sandten sie aus.

sternsinger-del-b15344

„Frieden! Im Libanon und weltweit“ – so lautete das Motto der diesjährigen Aktion. Dort werden von den Spendengeldern der Frieden und die Verständigung zwischen Kindern unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion gefördert! Für Schulen wurde ein Bildungsprogramm über die Weltreligionen entwickelt, zudem werden Kurse in gewaltfreier Kommunikation und respektvollem Umgang miteinander angeboten.

sternsinger-aur-b15344

Ein herzliches Dankschön geht an unsere Kinder und Jugendlichen, an alle Betreuer, Helfer und Unterstützer, die auf ganz vielfältige Art und Weise zum Gelingen der Aktion beigetragen haben – und natürlich an unsere Gemeindemitglieder, die ihre Türen für die Sternsinger geöffnet und die Aktion mit einer Spende unterstützt haben!

sternsinger-bie-b15344

Text: Anne Goerlich-Baumann/Fotos: Christiane Winter, Lioba Czichos, Alfred Fasshauer, Nicklas Hahn, Kurt Herold und Anne Goerlich-Baumann

tafel-1-aur-b15287

tafel-1-son-b15287Mit der Aktion „Sammeln für die Tafel Wiesbaden – wir machen den Kollektenkorb groß“ begann unter Federführung von Gemeindereferent Johannes Mockenhaupt die Erstkommunionvorbereitung der Pfarrei St. Birgid. Acht Wochen lang sammelten rund 110 Kinder und ihre Familien Nudeln und Reis, Obst und Gemüse in Dosen und Gläsern, Zucker, Mehl, Reis, Kaffee und Tee sowie Hygieneartikel. Unterstützung gab es von den Gemeindemitgliedern, die eifrig mitsammelten und ihre Spenden an den Wochenenden zu den Gottesdiensten in die Kirchen brachten.

tafel-2-aur-b15287

tafel-3-son-b15287

tafel-2-son-b15287Am vergangenen Wochenende endete die große Spendenaktion. In Gottesdiensten in Herz Jesu Sonnenberg und St. Elisabeth Auringen mit den Kommunionkindern aus allen Kirchorten wurde den Spendern gedankt. Im Anschluss packten alle – Kommunionkinder, Eltern und Gemeindemitglieder – mit an, um die hundert vollgepackten Kisten in den bereit stehenden Lastwagen der Tafel zu tragen. Alle freuten sich über den großen Erfolg der Aktion und die schöne Bescherung der etwas anderen Art so kurz vor Weihnachten.

tafel-3-aur-b15287

Text: Anne Goerlich-Baumann/Fotos: Pfarrei St. Birgid

verabschiedung-06-aur-b15191

„Du bist begeistert und hast uns mit deiner Begeisterung angesteckt“, mit diesen Worten dankte Elli Einig vom Kirchort St. Elisabeth Christine Klaus für ihr langjähriges Engagement im Pfarrgemeinderat (PGR) – erst in Auringen, dann als PGR-Vorsitzende in der Pfarrei St. Birgid. Klaus habe nicht nur den Übergang begleitet, sondern auch alles zusammengebracht und -gehalten und immer über Grenzen hinweg agiert.

verabschiedung-04-aur-b15191

Gleich zu Beginn des Gottesdienstes in St. Elisabeth Auringen dankte auch Pfarrer Schindling dem scheidenden Pfarrgemeinderat. Der Advent sei eine Zeit der Erwartung, in der man zurück und nach vorne schaue. „Das passt zum heutigen Tag“, so der Pfarrer. In seiner Predigt ging er auf Johannes, den Täufer, ein, der ein Rufer in der Wüste gewesen sei und in schwieriger Zeit dem Herrn den Weg gebahnt und viel erreicht habe. Auch die PGR-Mitglieder seien Rufer wie Johannes der Täufer. „Ohne euch wär es nicht gegangen“, so Schindling.

verabschiedung-03-aur-b15191

Augenzwinkernd stellten er und die Pastoralteamer die unterschiedlichen Typen im PGR vor, denn jede und jeder bringe einzigartige Fähigkeiten mit. Da gebe es die Stillen, die Lauten, die Vorsichtigen, die optisch Auffälligen, die Mutigen und die Querrufer. „Wir alle bleiben Ruferinnen und Rufer, um dem Herrn den Weg zu bereiten“, schloss der Pfarrer seine Predigt. Musikalisch gestaltete der „Offene Chor“ unter der Leitung von Bernhard Einig die Messe. Voller Verve aber auch mit Feinsinn und Sensibilität überzeugten die Sängerinnen und Sänger.

verabschiedung-01-aur-b15191

verabschiedung-02-aur-b15191

Im Anschluss gab es für die scheidenden PGR-Mitglieder langstielige Rosen und für Christine Klaus einen Blumenstrauß. Da Klaus im neuen PGR nicht mehr mit dabei ist, dankten ihr zahlreiche Gemeindegruppen persönlich und überreichten ihr mit netten Worten nützliche Geschenke für den „Ruhestand“. Sie habe sich immer als Teamer verstanden, dankte Klaus sichtlich gerührt allen Anwesenden. „Ich glaube im Miteinander liegt ein Mehrwert. In Gemeinschaft macht es einfach Spaß mit Gott als Fundament“, so Klaus.

verabschiedung-07-aur-b15191 verabschiedung-09-aur-b15191
verabschiedung-05-aur-b15191 verabschiedung-08-aur-b15191

Danach gab es noch einen Empfang im Gemeindezentrum und die Eine-Welt-Gruppe verkaufte fair gehandelte Waren.

verabschiedung-10-aur-b15191

Text/Fotos: Anne Goerlich-Baumann

Ein Ort, wo das Leben gefeiert wird

seniorentag-4-aur-b15032

 

Als Pfarrer Frank Schindling beim Seniorentag in St. Elisabeth Auringen fragte, wer denn zum ersten Mal in der Kirche sei, schnellten zahlreiche Finger in die Höhe, denn aus allen Kirchorten der Pfarrei waren mehr als 50 Senioren zusammengekommen, um eine Messe zu feiern und ein paar schöne gemeinsame Stunden zu verbringen.

seniorentag-2-aur-b15032

 

seniorentag-3-aur-b15032Eingeladen hatte Pastoralteamer Pawel Meisler, der für die Seniorenarbeit der Pfarrei zuständig ist. In diesem Jahr bewies Meisler echtes Improvisationstalent. Eigentlich sollte das Treffen in St. Birgid Bierstadt stattfinden, doch wegen des Brandes im Kirchturm musste alles noch einmal umdisponiert werden. Zum Glück stellten auch Dr. Simone Husemann, die als Leiterin der Katholischen Erwachsenenbildung Wiesbaden eine Einführung in die Baugeschichte der Kirche gab, und die fleißigen Helferinnen in der Küche, Elli Einig und Christa Hellerbach, ihre Flexibilität unter Beweis, so dass trotz der kurzfristigen Verlegung alles wie am Schnürchen klappte.

„St. Elisabeth ist ein Ort, wo wir das Leben feiern“, sagte Pfarrer Schindling im Gottesdienst, den Szilvia Tóth an der Orgel musikalisch begleitete. Hierher kämen die Leute mit ihren Bitten, Nöten, ihrem persönlichen Dank und ihren Feiern. Und auch Husemann betonte: „Dies ist ein Raum, der für Menschen gemacht worden ist.“ Das i-Tüpfelchen sei dabei die Gestaltung durch Eberhard Münch, der stets mit großer Feinfühligkeit die Besonderheit eines Ortes erspüre. Er habe den Raum in St. Elisabeth als Gesamtkunstwerk gestaltet und der helle, lebendige Kirchenraum entspreche ganz der Lebendigkeit der Gemeinde. Das sei in Wiesbaden so einmalig.

Im Anschluss saßen die Senioren noch gesellig bei Kaffee, Kuchen und einem Gläschen Wein beisammen und plauderten mit Pfarrer Frank Schindling, Pawel Meisler, Eva-Maria Brenneisen, Pater Johannes Wilhelmi, Johannes Mockenhaupt, Jörg Heuser und Jürgen Otto vom Pastoralteam.

Text/Fotos: Anne Goerlich-Baumann