Ereignisreiche Faschingsfreizeit

Die Faschingsfreizeit fand mit 48 Kindern und Jugendlichen, 18 Leitern sowie dem vierköpfigen Küchenteam erstmalig in der Jugendfreizeitstätte Hattgenstein im Landkreis Birkenfeld statt. Über das verlängerte Wochenende konnten die Kinder eine Verschwörung von vier Mafiosi-Clans abwenden und so im letzten Moment verhindern, dass diese die Weltherrschaft an sich reißen.

Nach der Ankunft wurden die Kinder vier Mafiosi-Clans zugeteilt. Auf den Zimmern fanden sie Briefe von verdeckten Ermittlern, die die Kinder um Hilfe baten. Die erste Aufgabe bestand darin, die Chefs der Clans während des Abendessens auszuschalten, sodass sie nicht an der Nachtwanderung teilnehmen und die verdeckten Ermittler mit ihren Gruppen ungestört sprechen konnten.

Am nächsten Tag lernten die Kinder in verschiedenen Workshops alle wichtigen Grundlagen für Mafiosi: Schlösser knacken, verschiedene Geheimschriften, Taschendiebstahl und geheime Kommunikation. Am Nachmittag gingen die Gruppen auf die Suche nach Beweisen gegen die Clan-Chefs. Die Beweise wurden zunächst versteckt.

Am darauffolgenden Tag stand die große Zeremonie der Vertragsunterzeichnung zwischen den verschiedenen Clans an. Nachdem der Vertrag (als letztes Beweisstück) unterschrieben war, ließen die verdeckten Ermittler ihre Tarnung auffliegen und klagten die Clan-Chefs an. Doch einige der großen Kinder und die restlichen Clan-Mitglieder schnappten sich die Beweise und rannten damit in verschiedene Richtungen davon. Zum konnten die Kinder die Übeltäter sowie die Beweise schnappen. Es kam zur Gerichtsverhandlung, bei der Richter Schrank Findling – die Ähnlichkeit zu dem Namen von Pfarrer Frank Schindling ist hierbei rein zufällig 😉 – das Chaos aufklären konnte. Am  Abend wurde der Sieg über die Mafia mit einer Disko gefeiert.

Text: Anna Pfendler/Foto: Emil Basting