Schlagwort-Archive: Caritas&Eine Welt

Radeln für ein gutes Klima!

stadtradeln-startseiteUnter dieser Überschrift haben Mitglieder unserer Pfarrei an der Aktion Stadtradeln teilgenommen und drei Wochen lang kräftig für Klimaschutz und ein fahrradfreundliches Wiesbaden in die Pedale getreten. Obwohl der Entschluss zur Teilnahme erst kurzfristig wenige Tage vor Beginn der Aktion fiel, fanden sich doch über 20 hochmotivierte Fahrradfahrer*innen, die insgesamt 5 041 Kilometer erradelten. Stolze 1 031 Kilometer davon stammten allein von Silvio Lange, der seinen täglichen Arbeits-Radweg immer noch um ein paar Umwege kreativ erweiterte. Aber auch alle anderen haben so manche zusätzliche Gelegenheit genutzt, um weitere Kilometer zu sammeln und so das Team St. Birgid im Ranking unter 104 Wiesbadener Gruppen auf den 20. Platz zu bringen.

Letztlich geht es beim Stadtradeln jedoch gar nicht so sehr um Wettbewerb, als vielmehr darum, die Freude am Fahrradfahren zu fördern sowie ein Zeichen für Klimaschutz und fahrradfreundliche Städte zu setzen – und das ist eindrucksvoll gelungen: Bei der bundesweit noch bis Ende September laufenden Aktion wurden Stand Mitte August bereits 60 768 499 Kilometer erradelt, was laut dem Klima-Bündnis als Veranstalter eine rechnerische CO2-Vermeidung von 8 629 Tonnen bedeutet. Und das Team St. Birgid war mit Spaß und Elan dabei! Herzlichen Dank an alle Radler*innen und auf ein Neues im nächsten Jahr!

Text: Jürgen Otto

Wer macht mit beim Stadtradeln?

stadtradeln-startseiteÜber Unterstützung beim Stadtradeln würde sich unsere Pfarrei sehr freuen. Erstmals treten – auf Initiative der AG Ökologie – auch unsere Gemeindemitglieder ordentlich in die Pedale, um für mehr Klimaschutz und Lebensqualität und eine fahrradfreundlichere Stadt Kilometer zu sammeln. Anmelden kann sich jedes Gemeindemitglied unter www.stadtradeln.de. Einfach das Wiesbadener Team St. Birgid auswählen und fleißig mitradeln – vielleicht sogar zum nächstem Gottesdienst.

Flohmarkt for Future und Namibia

72-stunden-7-bie-b14357

Hochbetrieb herrschte vier Tage lang in St. Birgid Bierstadt rund um das Gemeindezentrum und das Kinder- und Jugendhaus. Die Pfadfinder und Messdiener der Pfarrei nahmen an der 72-Stunden-Aktion, der bundesweit größten Sozialaktion, teil. Während die Pfadfinder öffentliche Bücherschränke für Wiesbaden zusammenbauten – einer befindet sich in der Birgidstraße 2a vor dem Gemeindezentrum -, setzten sich die Messdiener und Pfarrer Frank Schindling mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander und organisierten einen „Flohmarkt for Future“ zugunsten des Namibia-Projekts der Pfarrei.

72-stunden-3-bie-b14357

72-stunden-6-bie-b14357Zur Auftaktveranstaltung kamen Kinder und Jugendliche aus Wiesbaden, dem Untertaunus, Taunus und Rheingau nach St. Birgid Bierstadt. Um 17.07 Uhr erhielt jede Gruppe einen Umschlag, der den jeweiligen Arbeitsauftrag für die nächsten 72 Stunden enthielt. „Beim Brainstorming hatten unsere Messdiener unglaublich viele Ideen“, berichtete Pawel Meisler vom Pastoralteam und so wurden gleich mehrere Aktionen zu den Themen Nachhaltigkeit und Benefiz gestartet.

72-stunden-4-bie-b14357Ein „Flohmarkt for Future“ lud am Samstag und Sonntag im großen Gemeindesaal zum Stöbern ein. Zudem wurden von den Minis upgecycelte Gegenstände verkauft – etwa Portemonnaies aus Tetra-Pack, Magnetwände aus Kronkorken oder sich selbstbewässernde Blumentöpfe mit einer Überraschungssaat. Auch Fairtrade-Produkte wurden angeboten. Zudem hatte die Info-Gruppe viele Plakate mit praktischen Umwelttipps gestaltet.

72-stunden-5-bie-b14357

Auch das Essen und die Getränke, die beim Flohmarkt angeboten wurden, setzten ein Zeichen in Sachen Nachhaltigkeit. Supermärkte, Bäcker und Bauern spendeten reichlich Lebensmittel, die nach Ladenschluss nicht mehr angeboten werden sollten oder für den Verkauf nicht geeignet waren. So wurde aus Kartoffeln, die zu klein waren, eine Kartoffelsuppe gekocht, aus Erdbeeren erfrischende Smoothies bereitet und Pizza-Brötchen gebacken.

72-stunden-1-bie-b14357

Doch vor allem informierten sich die Messdiener darüber, wie sie die Schöpfung bewahren können, so dass nachfolgende Generationen noch eine bewohnbare Erde vorfinden werden. Ihre Ergebnisse präsentierten die Minis sonntags im Gottesdienst in der Pfarrkirche. „Wir haben uns informiert, wie wir unsere Erde gemeinsam zu einem Planeten machen können, auf dem unsere Kinder und unsere Enkel auch noch gerne leben möchten. Und jetzt stehen wir hier, um unser Wissen mit euch zu teilen“, sagte Messdienerin Franzi Schindling im Gottesdienst.

72-stunden-2-bie-b14357

Insgesamt haben die Messdiener im Rahmen der 72-Stunden-Aktion 2740 Euro ersammelt, die für das Marienheim Hostel, in dem überwiegend Waisenkinder leben, bestimmt sind. Der Flohmarkt im Bierstadter Gemeindezentrum öffnet noch einmal an Pfingstmontag, dem 10. Juni, nach dem 11-Uhr-Gottesdienst. Auch dann sind alle Einnahmen für das Namibia-Projekt bestimmt.

Text: Franzi Schindling und Anne Goerlich-Baumann/Fotos: Eva-Maria Brenneisen und Frank Schindling

Bienenfreundliches Christ König

greenteam-3-nor-b14202

Spätestens im Sommer soll es nach Willen des Greenteams rund um die Kirche Christ König Nordenstadt blühen, summen und brummen. Auf dem Grün des Kirchengeländes sollen sich künftig Bienen und Insekten aller Arten wohl fühlen, dafür wurden von den engagierten Hobby-Gärtnern unter der Leitung von Beatrix Buballa-Herok in den letzten Wochen zahlreiche aufwändige Vorarbeiten geleistet.

greenteam-4-nor-b14202

greenteam-1-nor-b14202Seit Jahren pflegen die Mitglieder des Greenteams ehrenamtlich die Außenanlagen in Nordenstadt. Doch die reine Unterhaltung des Grüns reichte den Mitgliedern auf Dauer nicht mehr. Sie wollten etwas für den Artenschutz tun und einen Beitrag zur Erhaltung der Schöpfung leisten. Und auch Pfarrer Frank Schindling gefiel der Gedanke etwas zu ändern, denn Löwenzahn und Gänseblümchen, die regelmäßig weggemäht wurden, seien ja nicht nur schön anzusehen, sondern dienten auch als Insektennahrung.

Gemeinsam mit Gärtnermeister und Gemeindemitglied Reiner Musche sowie dem Vorsitzenden des Imkervereins Wiesbaden Siggi Schneider wurde an einem neuen Konzept für das Außengelände gefeilt – die nördliche Schattenwiese hinter dem Bürogebäude wird nun nur noch zweimal im Jahr gemäht, das Gehölz dient Insekten als Unterschlupf beziehungsweise Baumaterial, das Efeu dort ist zudem bei Bienen beliebt. Auch die Wiese an der Borkestraße wird nur noch selten gemäht und bietet Insekten Nahrung sowie Wildbienen eine Winterbehausung.

greenteam-2-nor-b14202

greenteam-5-nor-b14202Mit einer großen Umgestaltungsaktion startete das Greenteam schließlich Anfang April in die Gartensaison: Der Blühstreifen entlang der Buntglasfenster der Kirche mit einer Fläche von 40 Quadratmetern wurde in eine Bienenweide mit Naturkräutern umgewandelt. Da der Boden zu fett war, musste die Grasnarbe aufgehackt und die oberste Schicht abgetragen werden. Hilfe kam vom Schwanenhof und zwei tatkräftigen Messdienern. Um das Beet wieder aufzufüllen wurden zwei Kubikmeter gewaschener Sand bestellt, die mit einer Gartenfräse mit der Erde vermischt wurden. Nach der Aussaat der Gras- und Kräutermischung wird nun regelmäßig gewässert, damit im Sommer alles blüht und neben den Bienen und Insekten auch die Gemeindemitglieder sich über die Neugestaltung freuen können.

Das Pastoralteam St. Birgid dankt dem engagierten Greenteam Christ König herzlich für seinen beherzten und beständigen Einsatz!