Mit der Tram spät abends ins Hotel…

senioren-prag-04-b12280

senioren-prag-06-b12280Mit einem Schokoherz für die Mütter und einem Gläschen Sekt für alle begann am Muttertag die Seniorenfahrt nach Prag – und gleich stieg das Stimmungsbarometer der 40 Reisenden nach ganz oben und blieb dort auch in den folgenden fünf Tagen hängen, denn dank der guten Planung und Organisation durch Pawel Meisler vom Pastoralteam klappte alles wie am Schnürchen. Sogar als es mittwochs schüttete, wollten die Senioren auf keinen Programmpunkt verzichten und packten stattdessen lieber die Schirme und Regenjacken aus. Oder als es abends mal spät wurde und der Bus nicht länger warten konnte, blieben die Wiesbadener in gemütlicher Runde im Restaurant noch etwas länger beisammen und nahmen kurzentschlossen die Straßenbahn ins Hotel.

senioren-prag-10-b12280

senioren-prag-08-b12280Die geistliche Begleitung lag in den Händen von Pfarrer Frank Schindling, der während der sechstägigen Reise mit den Senioren aus St. Birgid mehrere Andachten und Gottesdienste an besonderen Orten – etwa am Grab des heiligen Norberts von Xanten – feierte. Ein Höhepunkt war sicher die Betrachtung des Prager Kreuzwegs in der Kirche der Jungfrau Maria. Das Besondere hier ist, dass nicht Jesus ins Bild gebracht wird sondern die Leiden der Menschen durch die Zeit – etwa die Jungfrau von Orléans oder der polnische Franziskanerpater Maximilian Kolbe. Im anschließenden Gottesdienst forderte Schindling die Reisenden auf, einmal die Kreuze im eigenen Leben in den Blick zu nehmen und sich zu fragen, wo Gott beim Tragen geholfen habe. Wer sein Kreuz annehme, solle auch die Hoffnung, dass Gott die Menschen stützt, mittragen. Im Anschluss verteilte der Pfarrer handgemachte Kreuze aus verschiedenen Herkunftsländern.

senioren-prag-07-b12280

senioren-prag-05-b12280Auf dem Programm standen unter anderem die Besichtigung der Clemenskirche in Levy Hradec, eine Führung auf der Prager Burg und die Erkundung der Prager Altstadt. Ausflüge nach Sedletz und Alt-Bunzlau wurden unternommen und auf der Rückfahrt machte man Halt in Pilsen, nach der Stadtführung machte die Gruppe noch einen Abstecher in die Brauerei. Lange in Erinnerung bleibt den Reiseteilnehmern sicherlich auch die abendliche romantische Schifffahrt auf der Moldau.

senioren-prag-11-b12280

senioren-prag-09-b12280Für Unterhaltung und viele Lacher sorgte das tägliche Quiz von Pawel Meisler. „Wie alt sind alle Teilnehmer zusammen?“, wurde zum Beispiel gefragt. Auf die genaue Zahl, 2861 Jahre, kam natürlich niemand. „Wie viele Treppenstufen führen von der Kleinseite hinab?“, fragte Meisler ein anderes Mal und alle ärgerten sich, dass sie beim Abstieg die 121 Stufen nicht gezählt hatten. Stattdessen wurde munter geraten und geschätzt und man ließ das Erlebte vom Tag noch einmal gemeinsam Revue passieren.

senioren-prag-12-b12280 senioren-prag-02-b12280 senioren-prag-01-b12280

 

Text: GB/Fotos: Pawel Meisler und Frank Schindling

senioren-prag-03-b12280