Qualifizierung Kirchenführung – ein modulares Kursangebot

Altes neu interpretiert – Kirchen des Historismus

Jeder kennt Kirchenräume, als Orte des Gottesdienstes, der Einkehr und Stille. Es sind besondere, dem Alltag enthobene Räume. Wie lassen sich diese für interessierte Besucher öffnen?

Die Qualifizierung zum Kirchenführenden erfolgt als modulares und zugleich internetgestütztes Angebot. Das Kursmodul im Winter 2020/21 wendet sich der Stilepoche des Historismus, dem lange Zeit verkannten 19. Jahrhundert zu.
Kennzeichnend für den Historismus war die Aufnahme und Wiederverwendung historischer Formen, wodurch zahlreiche Neo-Stile wie etwa die Neogotik oder die Neoromanik entstanden. Die historischen Stile wurden dabei jedoch oft nicht einfach kopiert, sondern schöpferisch neu interpretiert und für zeitgenössische Bauaufgaben verwendet.

Die Katholische Erwachsenenbildung bietet in jedem Jahr zwei inhaltlich abgeschlossene Themenmodule an, die Ihnen Wissenswertes über die Architektur, die kunstgeschichtliche Bedeutung der Kirchen und ihrer Ausstattung, ihre Symbolwelt und die Liturgie vermitteln. Das nächste Modul wird sich dem Themenkomplex “Mittelalterlicher Kirchenbau” zuwenden.

Für das Zertifikat zur/zum Kirchenführenden ist die Teilnahme an mindestens vier Modulen sowie die Teilnahme an einem Studientag verpflichtende Voraussetzung. Ihr Zertifikat erhalten Sie nach Ausfertigung einer abschließenden Hausarbeit sowie einer erfolgreich durchgeführten Prüfungsführung.

Nähere Informationen finden Sie hier