Schlagwort-Archiv: Spirituelles

Licht von Bethlehem

friedenslicht-logoJedes Jahr wird im Rahmen der Aktion Friedenslicht in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem eine Kerze entzündet, deren Licht von Land zu Land weitergegeben wird. In einer ökumenischen Aussendungsfeier, die vom Chor Jubilate Deo und den Messdienern mitgestaltet wird, wird das Friedenslicht in der Kirche Christ König Nordenstadt, Borkestraße 4, am Sonntag, dem 17. Dezember, um 17 Uhr willkommen geheißen und ausgesendet.Wer das Licht mit nach Hause nehmen möchte, sollte eine winddichte Laterne mitbringen.

Starttreffen mit über hundert Jugendlichen

Starttreffen in Bierstadt

Starttreffen in Bierstadt

„Diese Firmvorbereitung kann etwas ganz Großes für Euch werden“, begrüßte Pfarrer Frank Schindling rund 65 interessierte Jugendliche in der Aula der Grundschule Bierstadt beim Starttreffen der Pfarrei St. Birgid. Zwei Tage zuvor kamen in Maria Aufnahme Erbenheim bereits gut 40 Jugendliche zusammen, um sich über den Glaubenskurs für Firmanden zu informieren. „Dies ist ein Weg, der sich zu gehen lohnt“, warb Schindling auch hier für das außergewöhnliche Firmkonzept der Pfarrei St. Birgid.

Starttreffen in Erbenheim

Starttreffen in Erbenheim

starttreffen-03-bie-b10469Aus insgesamt 44 Bausteinen können sich die Firmanden ihren eigenen Glaubenskurs zusammenstellen. Die Bausteine sind Angebote, die sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise mit dem katholischen Glauben auseinandersetzen. So sind die Jugendlichen eingeladen, eine Gerichtsverhandlung zu besuchen und sich mit dem Thema Gerechtigkeit auseinanderzusetzen. Junge Flüchtlinge erzählen den Jugendlichen von ihrer Heimat und dem Leben in Deutschland. Es gibt unter anderem Bausteine zu den Themen Fairer Handel, Moral und Ethik, Frieden, Krankheit und Tod. Fahrten nach Verdun und Taizé sind geplant, es wird fotografiert, geradelt, diskutiert, gefilzt, gekocht und diskutiert – und natürlich gebetet. Musik und Tanz stehen ebenfalls auf dem Programm. Drei Bausteine mit jeweils drei Treffen sollten belegt werden, erfahrungsgemäß wählen die Jugendlichen oft mehr.

starttreffen-03-erb-b10469

starttreffen-02-bie-b10469Dass ein solch vielfältiges Angebot zustande kommt, ist den 41 ehrenamtlichen Bausteine-Leitern zu verdanken, die sich bereit erklärt haben, die Firmanden auf ihrem Weg zu begleiten und ihr Fachwissen aus Sicht des Glaubens zu beleuchten. Persönlich stellten sie bei den Starttreffen ihre Bausteine vor, brachten Symbole für ihre Angebote mit und legten diese nach ihrer Präsentation in die Raummitte, so dass nach und nach ein Weg entstand, dessen Ziel, die Firmung, mit einer Kerze symbolisiert wurde.

starttreffen-02-erb-b10469 starttreffen-04-bie-b10469

Neben den Bausteinen gibt es drei Basisteile, die für alle Firmanden verpflichtend sind. Das sind zwei Jugendgottesdienste und die Firmtage in Kirchähr. Das Sakrament der Firmung erhalten die Jugendlichen dann am Samstag, dem 9. Juni 2018, in St. Birgid Bierstadt oder am Sonntag, dem 10. Juni 2018, in Christ König Nordenstadt.

Text/Fotos: Anne Goerlich-Baumann

Bergmesse auf dem Kellerskopf

kellerskopf-05-b10034 kellerskopf-08-b10034

kellerskopf-07-b10034Dem Himmel so nah: Über den Dächern von Wiesbaden auf dem Kellerskopf wurde Christi Himmelfahrt für die Gemeindemitglieder der Pfarrei St. Birgid erlebbar. „Christus hat durch seine Auferstehung den Himmel für uns geöffnet. Zwischen Gott und den Menschen gibt es keine Barriere mehr“, predigte Pater Yves Trocheris – und der Himmel strahlte über ihm und den zahlreichen Gottesdienstbesuchern in seinem schönsten Blau. Christi Himmelfahrt weite den Blick über die irdische Wahrnehmung hinaus, so Trocheris weiter.

kellerskopf-02-b10034 kellerskopf-01-b10034

kellerskopf-11-b10034Ein wenig unterhalb auf der grünen Weise feierte Pastoralreferentin Bettina Tönnesen-Hoffmann mit den kleinen Gottesdienstbesuchern einen Kinderwortgottesdienst. Auch darin ging es um Christi Himmelfahrt, vor allem aber um die Spuren, die Jesus auf  der Erde hinterlassen hat. Das nahmen die Kinder zum Anlass ihre eigenen Fußabdrücke aufzumalen und sich zu überlegen, wie sie Jesu folgen können. Zum Vaterunser versammelte sich dann wieder die ganze Gemeinde gemeinsam um den Altar.

kellerskopf-06-b10034 kellerskopf-09-b10034

kellerskopf-14-b10034Pfarrgemeinderatsvorsitzende Christine Klaus dankte allen, die zum Gelingen der Feier beigetragen hatten. Ausdrücklich wies sie auf das Engagement der Messdiener hin, die trotz der Hitze in ihren Gewändern ihren Dienst gemacht hätten. Auch dankte sie den Gemeindemitgliedern Armin Hellinger und Florian Fauth, die schon morgens früh im Einsatz waren, und der Jugendband BON, die den Gottesdienst musikalisch begleitete – wie immer mit außergewöhnlicher instrumenteller Besetzung  mit Fagott, Keyboard, Klarinette, Gitarre, Trompete und Querflöte. Zum Schluss stimmten die BON-Sänger das Lied „Herr, wir bitten, komm und segne uns“ an.

kellerskopf-13-b10034 kellerskopf-12-b10034

Danach blieben alle noch zum gemeinsamen Mittagessen zusammen, genossen das schöne Wetter und die Aussicht und nutzten die Zeit für Begegnung und Gespräche.

kellerskopf-04-b10034

Text/Fotos: GB

Ökumenischer Gottesdienst in Auringen

Zu einem ökumenischen Gottesdienst im Reformationsjahr laden die evangelischen Gemeinden Auringen, Medenbach und Naurod sowie die katholische Pfarrei St. Birgid, Kirchort St. Elisabeth, am Sonntag, dem 11. Juni, ein. „Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht“ – so lautet das Thema der Feier, die um 9.30 Uhr in St. Elisabeth beginnt. Musikalisch wird der Gottesdienst gemeinsam gestaltet von den Chören aus St. Elisabeth und der ev. Gemeinde Auringen sowie dem evangelischen Chor Naurod und der Musikgruppe St. Elisabeth. Anschließend gibt es einen gemeinsamen Umtrunk mit einem kleinen Imbiss. Herzliche Einladung! Nutzen Sie bitte die Parkmöglichkeit auf dem Edeka-Parkplatz (vier Minuten zu laufen).

Gottesdienst aus den Philippinen

Das Vorbereitungsteam in Auringen.

Das Vorbereitungsteam in Auringen.

„Mabuhay“ – mit dem philippinischen „Willkommen“, „Hab ein langes Leben“ begrüßten sich die Frauen in den ökumenischen Weltgebetstagsgottesdiensten unserer Pfarrei. Das diesjährige Schwerpunktland waren die Philippinen und so wurde der Gottesdienst von Frauen des Inselstaats mit Texten und Liedern vorbereitet.

wgt-1-aur-b9567

Aufwändig geschmückt war der Altar in der Thalkirche.

Aufwändig geschmückt war der Altar in der Thalkirche.

Bereits beim Einzug gab es viele Informationen über das asiatische Land. So zogen die Mitglieder des Auringer Vorbereitungsteams nacheinander mit einem symbolischen Gegenstand ein, dessen Bedeutung sogleich erklärt wurde: Das Kreuz stand für das bevölkerungsreiche katholische Land Asiens, der Bambus für die extremen Naturgewalten, der Fächer für das tropische Klima und die Waage spielte auf das Thema des Gottesdienstes „Was ist denn fair?“ an.

Welcher Lohn ist gerecht?

Welcher Lohn ist gerecht?

Auch in der Lesung ging es in St. Elisabeth um Gerechtigkeit. Das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg wurde in einem Rollenspiel vorgetragen. Der großzügige Weinbergbesitzer zahlt darin allen – egal wie lange sie gearbeitet haben – den gleichen Lohn. „Wie würdest du reagieren? Was ist denn fair?“, wurde in die Runde gefragt.

Zur Lesung wurde ein Rollenspiel aufgeführt.

Zur Lesung wurde ein Rollenspiel aufgeführt.

wgt-5-aur-b9567Mit einem Erntetanz und dem anschließenden Verteilen von kleinen Reistüten wurde auf die Bedeutung der Ernte hingewiesen. Ein exotisch und reich geschmückter Altar sowie Lieder in Deutsch, Englisch und Philippinisch, gekonnt von Bernhard Einig am Klavier begleitet, wiesen ebenfalls auf das Schwerpunktland hin.

Zum Schluss dankte Elisabeth Einig vom Vorbereitungsteam allen, die sich an der Planung und Vorbereitung beteiligt hatten. „Besser als bei uns in den östlichen Vororten geht Ökumene nicht“, schwärmte sie von dem guten Miteinander. Im Anschluss waren die über hundert Gottesdienstbesucher noch zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Auch der Eine-Welt-Laden hatte geöffnet und bot fair gehandelte Waren zum Verkauf an.

wgt-7-aur-b9567

wgt-1-son-b9567In Sonnenberg versammelten sich traditionell alle Gottesdienstteilnehmer zunächst in der evangelischen Thalkirche. Christine Schneider sorgte für die musikalische Begleitung der Feier. Danach traf man sich zum gemütlichen Beisammensein im Gemeindezentrum Herz Jesu. Auch in Maria Aufnahme Erbenheim, in der evangelischen Kirche Nordenstadt und in der evangelischen Kirche Kloppenheim kamen überwiegend Frauen zusammen, um gemeinsam den Weltgebetstag aus den Philippinnen zu begehen.

Text: Goerlich-Baumann/Fotos: Christiane Stockhausen/Anne Goerlich-Baumannwgt-2-son-b9567

Christine Schneider

Christine Schneider