Schlagwort-Archiv: Erwachsenenbildung

Als Helferin in Lourdes

Jedes Jahr kommen über fünf Millionen Pilger in den südfranzösischen Marienwallfahrtsort Lourdes. Begleitet wird der Pilgerstrom von internationalen Helfern, die sich zum Teil in der „Hospitalité Notre Dame de Lourdes“ zusammengeschlossen haben, einer Gemeinschaft von Frauen und Männern, die vor allem den kranken und behinderten Menschen beistehen.

Almuth Niklaus erzählt am Donnerstag, dem 1. März, um 19 Uhr im Gemeindezentrum St. Birgid, Patrickstraße 12, aus ihrem sechsjährigen Dienst in Lourdes. Die Erwachsenenbildung der Pfarrei St. Birgid lädt herzlich nach Bierstadt, Birgidstr. 2a, ein. Der Eintritt ist frei.

Es geht um Leben und Tod

2018-02-fastenzeitaktion-b11760

Mit Vorträgen, einer Filmnacht, einem Konzert und einer Andachtsreihe werden der Tod und das Leben intensiver in den Blick genommen, gerade auch weil das Thema Tod im Alltag oft verdrängt wird.

Herzliche Einladung zu folgenden Veranstaltungen:

ANgeDACHT – gottesdienstliche Meditationen
Credo. Tod und Leben – So 18.02.
Rilke. Einsamkeit und Verzweiflung – So 25.02.
Meister Eckart, Predigt 21. Vom Tod – So 04.03.
Rahner. Theodizee und die Unbegreiflichkeit Gottes – So 11.03.
Jesus Christus. Hoffnung und ewiges Leben – So 18.03.
17 Uhr, Pfarrkirche St. Birgid Bierstadt, Birgidstraße 21

Trauer verstehen
Auftaktveranstaltung für alle Interessierte am Dienst des Trauerbegleiters und Beerdigenden Mo 19.02. 19 Uhr Großer Saal, Gemeindezentrum St. Birgid Bierstadt, Birgidstraße 2a

Film- und Diskussionsnacht
mit interessanten Gästen – der AK Jugend und Pfarrer Frank Schindling laden ein
Interessierte allen Alters sind willkommen (auch später hinzukommen, früher gehen ist möglich um 18.40 Uhr, 19.20 Uhr, 21.15 Uhr, 22 Uhr, 23.30 Uhr, 0.00 Uhr)
Wie viel wiegt die Seele? Was passiert, wenn ich ein Wochenende mit Gott verbringe? Was, wenn ich nur noch ein Jahr zu Leben habe? Spannende und prämierte Filme stehen auf dem Programm
Gäste für die Diskussion sind: Dr. Ulrich Fauth (Anästhesist, Spezialist für Nahtoderfahrungen), Holger Hünemohr (Physiker), Andreas Schuh (Trauerseelsorge), Jutta Justen (Hospiz), Thorsten Amelung (Bestatter), Gabriele Oberbandscheit (Klinikseelsorge), Frank Schindling (Pfarrer).
Moderation: Susanne Schiering-Rosch
Fr 02.03. ab 18 Uhr Großer Saal, Gemeindezentrum St. Birgid Bierstadt, Birgidstraße 2a

Tod, Schluss, Aus?
Vortrag von Professor Dr. Klaus Vechtel, SJ
Ist mit dem Tod alles aus? Bieten „Nahtoderfahrungen“ einen Ausblick ins Jenseits? Kann der christliche Glaube Gründe für die Hoffnung auf ein ewiges Leben nennen? Wie können wir uns eine Auferstehung von den Toten vorstellen? Was ist mit dem „Jüngsten Gericht“, mit „Himmel“ und „Hölle“ gemeint? P. Vechtel wird zu diesen Fragen in seinem Vortrag einige Hinweise geben, über die wir in ein Gespräch kommen können.
Di 13.03. 20 Uhr Großer Saal, Gemeindezentrum St. Birgid Bierstadt, Birgidstraße 2a

Tod und Sterben bei Karl Rahner
Vortrag von Pater Yves Trocheris
Mi 21.03. 20 Uhr Gemeindezentrum Herz Jesu Sonnenberg, König-Adolf-Straße 12

Nahtod-Erlebnisse – Blick ins Jenseits?
Eine naturwissenschaftliche Betrachtung
Vortrag von Dr. Ulrich Fauth
Do 22.03. 20 Uhr Gemeindezentrum Christ König Nordenstadt, Borkestraße 4

Paradisi Gloria – Musik um Leben und Tod
Musikalische Andacht mit der Kirchenschola und dem St. Birgid Chor
Der Tod war früher selbstverständlicher – heißt es oft. Ob die Menschen vor 300 Jahren weniger Angst vorm Sterben hatten? Die Komponisten jener Zeit haben sich jedenfalls intensiv mit Leben und Tod beschäftigt, allen voran Johann Sebastian Bach. Zum Erklingen gebracht werden unter anderem Bachs früheste Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ und Teile aus seiner berühmten Johannespassion. Auch der Wiener Hofkomponist Antonio Caldara fasst in seinem „Stabat mater dolorosa“ die Klage einer Mutter über den Tod ihres Sohnes, aber auch die Hoffnung auf die Herrlichkeit des Paradieses eindrucksvoll in Töne.
So 25.03. 17 Uhr Pfarrkirche St. Birgid Bierstadt, Birgidstraße 2a

Auferstehungsspaziergang für Klein und Groß
Im Anschluss gemütliches Beisammensein
Mo 02.04. 15 Uhr St. Elisabeth Auringen, Auf den Erlen 15

Kunstwerke erkennen und verstehen 

Kunst interaktiv & vor Ort im Museum Wiesbaden

15. Februar, 10.30 – 12.30 Uhr:
Besuch der Ausstellung „Der Garten der Avantgarde: Die Sammlung Heinrich Kirchhoff“ 

An jedem dritten Donnerstag im Monat von 10.30 bis 12.30 Uhr bietet die Katholische Erwachsenenbildung Wiesbaden eine Begegnung mit der Kunst in besonderer Art und Weise an. Zusammen mit der Kunsthistorikerin Stefanie Blumenbecker erfahren die Besucher und Besucherinnen mehr über Malerei und Kunstgeschichte. Die eigenen Ideen, Erfahrungen und Assoziationen sind gefragt. Intensive Bildbetrachtungen, kreatives Schreiben und spielerische Wahrnehmungsübungen führen zu intensiven Diskussionen in der Gruppe.
Am 15. Februar 2018 steht noch einmal die Ausstellung „Der Garten der Avantgarde: Die Sammlung Heinrich Kirchhoff“ im Fokus. 

Termin: 15.02.2018, 10.30 – 12.30 Uhr
Kosten: 10 Euro + 3 Euro ermäßigter Eintritt ins Museum 

Anmeldung erforderlich: KEB Wiesbaden, 0611 174120,

 Ort : Museum Wiesbaden, Treffpunkt Museumsfoyer
Veranstalter : KEB Wiesbaden
Folgetermine: 15.03. 19.04. 17.05. 21.06

 

Kulturelle und religiöse Wurzeln der Mainzer Fastnacht“

Thementag „Verkehrte Welt“

Am Samstag vor der eigentlichen Fastnachtswoche, am 3. Februar 2018, wird Dr. Klaus Schmidt, katholischer Theologe und Journalist, auf einem ganztägigen Spaziergang durch Mainz die Hintergründe der Mainzer Fastnacht beleuchten.
Unter dem Motto: „Verkehrte Welt“ – Kulturelle und religiöse Wurzeln der Mainzer Fastnacht“ führt der Weg vom Fastnachtsbrunnen über den Markt und den Dom bis zum Fastnachtsmuseum, angereichert durch literarische Zugaben humorvoller Dichter und Denker wie Carl Zuckmayer, Umberto Eco und Hanns Dieter Hüsch. 

Termin: Samstag, 3.2.2018, 10 – 17 Uhr 

Ort: Mainz 

Referent: Dr. Klaus Schmidt, kath. Theologe und Journalist 

Anmeldung: Katholische Erwachsenenbildung Wiesbaden-Untertaunus und Rheingau, , Tel.: 0611 174120 

Kosten: 37,- €

 

Klimawandel, jüdischer Humor und Kunstgenuss 

Katholische Erwachsenenbildung legt neues Halbjahresprogramm vor  

Von Theologie und Philosophie über kulturelle Anregungen und Lebensorientierung bis hin zu Diskussionen politisch und gesellschaftlich relevanter Fragen reicht das Veranstaltungsspektrum im neuen Halbjahresprogramm der katholischen Erwachsenenbildung, das unter dem Titel „Aufbruch/Umbruch“ jetzt vorgelegt worden ist. In den beiden Begriffen zeichne sich das Versprechen von Veränderung ab, schreibt die Leiterin der Bildungswerke Wiesbaden-Untertaunus und Rheingau, Dr. Simone Husemann, im Vorwort. Das Leben verlaufe nicht linear, sondern verlange eine stets neue Verortung im Glauben und Wissen. Dazu soll das neue Programm einen Beitrag leisten.   

Mit der ehemaligen Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth als Gast werden am Donnerstag, 15. März, (19.30 Uhr) die Abendgespräche im Roncalli-Haus fortgesetzt. Die Reihe, in deren Rahmen der Journalist Meinhard Schmidt-Degenhard mit spannenden Zeitgenossen über „Gott und die Welt“ spricht, ist im vergangenen Jahr mit Erfolg ins Leben gerufen worden. Mit einer literarischen Inszenierung im Museum Wiesbaden mit Wiesbadener Schauspielern zum Thema Schöpfung, Klimawandel und Zukunftsperspektiven starten am 14. Mai (19.30 Uhr) Begleitveranstaltungen zur Klimawoche. Dazu gehört (am 15. Mai) unter anderem eine Fahrt zur Hochschule Geisenheim und zu einem Familienbetrieb, der seine Erzeugnisse direkt vermarktet. 

Auch verschiedenen Exkursionen zu nahen und fernen Zielen stehen wieder auf dem Programm: „Kunstgenuss in Südtirol“ erwartet die Teilnehmer einer Reise nach Meran und in den Vinschgau (Anfang Mai). Um die kulturellen und religiösen Wurzeln der Fastnacht geht es bei einem Studientag (3. Februar) im benachbarten Mainz. Keine weite Anreise ist vonnöten, um an der „jüdischen Zeitreise mit Dany Bober“ teilzunehmen. Am 8. März (19.30 Uhr) stellt er in St. Birgid (Birgidstraße 2a) Lied-Geschichten und jüdischen Humor vor.  

Weitere Informationen: Katholische Erwachsenenbildung, Telefon: 0611 174-120, E-Mail: ; www.keb-wiesbaden.de.